Wandelnde Blätter im Netz

Haltung und Pflege

Die Haltung und Pflege von Phyllium siccifolium (Philippinen) erfordert zwar regelmäßige Betätigung, gelingt aber in der Regel problemlos. Einige Aspekte sollten jedoch Beachtung finden, um Krankheitserregern und anderen Schädlingen vorzubeugen und die Gesundheit der Tiere und ggf. der Zucht zu gewährleisten.

Insektarium:

Als Insektarium sind Raupenkästen, Glasterrarien und übergangsweise auch Plastikterrarien zu empfehlen. Insgesamt ist auf eine gute Belüftung zu achten. Glasterrarien müssen ggf. umgebaut werden, um die Luftzirkulation zu gewährleisten. Hierbei ist ein gewisses handwerkliches Geschick hilfreich.

Der Boden kann mit Torf bedeckt sein oder mit trockenem Substrat (z.B. Vermiculit). Auch die Auslage mit Küchenpapier ist sinnvoll, da so Eier besser aufgesammelt werden können. Der Arbeitsaufwand bei bedecktem Boden ist allerdings deutlich geringer. Gelegentlich muss der Belag ausgetauscht werden, da die Exkremente der Tiere ansonsten unansehnliche und unhygienische Ausmaße annehmen. Dabei sollte man darauf achten, Eier nicht unnötig zu entsorgen.

Die Größe des Terrariums sollte nicht zu gering ausfallen. Für zwei erwachsene Pärchen sollte die Mindestgröße 25cm X 25cm x 40cm (Höhe!) betragen. Bei mehr Pfleglingen entsprechend mehr.

Nahrung:

In ihrer Heimat verzehren Wandelnde Blätter Guave, Mango, Rhambutan und ähnlichen Gewächse (um genauer zu sein die Blätter dieser Pflanzen). Bei der Haltung und Pflege kann aber auf das Laub von Brombeere (immergrün), Himbeere, Hundsrose und Stieleiche zurückgegriffen werden. Dies ermöglicht in der Regel eine kostenfreie Futtermittelbeschaffung.

Die abgeschnittenen Zweige werden einfach in einem Gefäß im Terrarium platziert und regelmäßig ausgetauscht. Faulendes Laub und modriges Gehölz sollten aus Krankheitsgründen verhindert werden.

Zucht:

Die Zucht gelingt in der Regel problemlos, auch ohne Vorerfahrung. Allerdings sollte dabei bedacht werden, dass sich Wandelnde Blätter rasch vermehren (ein Weibchen legt ca. 180 Eier in ihrem Leben; die Entwicklungsdauer von Eiablage bis Schlupf beträgt ca. 4-6 Monate; die Entwicklungsdauer von Larve zu Imago etwa 4 Monate bei männlichen und ca. 6 Monate bei weiblichen Tieren). Man muss also für ein ausreichend großes Terrarium sorgen (auf Dauer sehr kostspielig) oder regelmäßig Abnehmer finden (auf Dauer eher unwahrscheinlich) oder die Tiere getrennt (Männchen und Weibchen) halten (ethisch sauberste Lösung).

 

Die Vorteile im Überblick:

-          Haltung und Pflege ermöglicht echte Naturerlebnisse

-          man kann die Entwicklung eines Lebewesens in allen Stadien kennen lernen

-          exemplarisches Lernen

-          geringer Pflegeaufwand

-          einfache Haltung, die auch ohne Vorkenntnisse mit den notwendigen

           Informationen ohne Probleme gelingen kann

-          geringer Platzbedarf

-          geringe Anschaffungskosten

-          geringe Haltungskosten

-          keine Beeinträchtigung durch Geräusche oder Gerüche

 

Die 100. Ausgabe der Zeitschrift REPTILIA enthält einen interessanten und informativen Artikel über Wandelnde Blätter, nämlich:

"Haltung und Pflege Wandelnder Blätter am Beispiel von Phyllium siccifolium von den Philippinen" von Michael Freund.

 

 

 

 

 

 

 

 

Top